Vor ein paar Jahren habe ich zum ersten Mal Ricotta gemacht. Das war eindeutig nicht die Tat eines vernünftigen Menschen, obwohl das diese Woche das Thema zu sein scheint. Die Sache ist die: Ein Großteil des Käses, den wir essen – Mozzarella, Ziegenkäse, Panir, Hüttenkäse – besteht aus Milch plus Säure.

Was du daraus machst, ist deine Kunst. Nur war mein erster Ricotta nicht besonders kunstvoll. Er war ein wenig trocken und grob. Wir haben ihn mit karamellisierten roten Zwiebeln auf Pizza gestrichen und vorzüglich genossen, aber es war nicht die Art von Ricotta, von der man träumt. Ich habe weitergemacht.

Aber dann habe ich mich wieder in Ricotta verliebt. Vor ein paar Monaten entdeckte ich Salvatore Ricotta, der in kleinen Mengen in Brooklyn hergestellt wird und frustrierenderweise nirgendwo anders zu finden ist, weil ich möchte, dass alle Menschen auf der Welt ihn probieren …

Und ich bin mir sicher, dass jeder, der darauf achtet, und leider auch jeder in meiner Umgebung, der nicht mein ebenso ricottagefährdeter Kochpartner Lukas ist, seitdem nur noch über wenig anderes gesprochen hat.

Ich habe noch nie so einen Ricotta gegessen; er ist nicht wie der gekaufte. Dieser Ricotta ist sehr püriert, fast ohne Molke, und er lässt sich fast wie Frischkäse streichen, aber mit einer Fülle, die an Schlagsahne oder Crème fraîche erinnert. Das vergisst man nicht so leicht. DAS ist lecker!

Was bedeutet eigentlich Ricotta?

Ricotta ist italienisch für „zweimal gekocht“ oder „noch einmal kochen“ und wird traditionell aus der Molke hergestellt, die bei der Herstellung eines anderen Käses anfällt, z. B. Mozzarella oder Hartkäse. Die Molke wird erhitzt, mit oder ohne zusätzlichen Essig, und die neue Ricotta wird abgeseiht und gewürzt. Vollmilch wird nie verwendet, und das ist genau das, was Salvatore verwendet, wie ich erfuhr, als ich vor einiger Zeit ihr Rezept auf „Chefkoch“ entdeckt hatte.

Natürlich musste ich es nachkochen, ob authentisch oder nicht. Trotzdem habe ich ein paar Versuche gebraucht, um es richtig hinzubekommen. (Möchte jemand Ricotta? Ich habe einen Berg davon!) Beim ersten Mal habe ich mich genau an das Rezept gehalten: Milch, Zitronensaft und Salz, aber ich war enttäuscht, als ich beim Abseihen den gleichen trockenen, groben Quark fand, der mir schon vor Jahren missfallen hatte.


Eine richtig schön dicke, cremige Ricotta hinbekommen – und richtig nutzen

Zuerst habe ich ein paar Brocken davon abgemacht gemacht. Dann schälte ich das Seihtuch zurück und fand mein Ricotta-Nirwana direkt in meiner Küche in Potsdam.

Es ist das perfekte Sommeressen:

Du streichst es auf eine Scheibe getoastetes Baguette und isst es zusammen mit einem riesigen Gemüsesalat auf deiner Terrasse (oder deiner imaginären) mit einem kühlen Glas Wein und staunst, wie genussvoll sich etwas so Einfaches anfühlen kann.

Du kannst ihn ein wenig aufpeppen – am liebsten mit Honig, Olivenöl oder einem guten, alten Balsamico

Ich habe in einer meiner Experimentierrunden ein paar Zucchini-Pasta-Bänder mit Zitronensaft und Olivenöl mariniert, um sie zu herzhaften Crostini zu verarbeiten; du kannst ihn in Nudeln, Rührei oder Crêpes mit Beeren und Honig stecken.

Du kannst ihn aber auch auf deiner nächsten Wein- und Käseparty servieren und dabei zusehen, wie schnell er verschwindet, aber im Moment halte ich es vorwiegend auf der Terrasse aus! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.