Haben Sie schon einmal etwas besonders ausgefallenes gegessen? Etwas, was sich vielleicht nicht üblicherweise in unseren Regalen befindet oder nicht die erste Wahl im Gewürzregal ist? Damit meine ich keineswegs Nahrungsmittel wie sie beispielsweise im Chinarestaurant zu finden sind. Krokodil- und Kamelfleisch sind zwar für uns Europäer exotische Erfahrungen, doch wirklich besonders in dem Sinne sind sie längst nicht mehr. Was mit ausgefallenem Essen gemeint ist, findet sich häufig in speziellen Küchen, die sich in den Szenestraßen unserer Städte etabliert haben. Die Rede ist von extravaganten Zutaten heimischer Pflanzen, die sich beinahe kaum noch in der gehobenen Gastronomie finden lassen. Und falls doch, dann sollten Sie sich unbedingt Zeit nehmen und ihren Gaumen auf eine exotische Reise schicken, die Sie so schnell nicht vergessen werden.

Auch deutsche Gaumen sollten sich hin und wieder an Neues und Exotisches heranwagen, denn Geschmäcker verändern sich im Laufe des Lebens immer wieder mal.

Restaurantbesuch mit neuen Erfahrungen

Manche Lebensmittel zeichnen sich durch kreative Geschmacksentwicklungen aus. Das können beispielsweise verschiedenste samtige oder intensiv erdige Geschmäcker sein, oder aber auch bittere Geschmacksfarben, die in interessanten Kombinationen mittlerweile in die gehobene Küche einzug gefunden haben. Doch welche Lebensmittel schmecken bitter und lassen sich sinnvoll verarbeiten? Auf der Suche nach gesundem Essen und abwechslungsreicher und interessanter Kost, streben die großartigen Restaurants unserer Städte danach, ein neues Produkt mit Altbekanntem zu kombinieren. Dabei sollen wichtige Bestandteile wie beispielsweise natürliches Vitamin C oder Eisen nicht verloren gehen. Um dies zu vermeiden, werden die Lebensmittel daher schonend und mit größter Sorgfalt behandelt. Ihre kostbaren Inhaltsstoffe bleiben so erhalten und ihr außergewöhnlicher Geschmack liefert der Küche nicht nur interessante Möglichkeiten, sondern macht die Speise zu etwas ganz Besonderem! Bitterstoffe sind die Entdeckung der modernen Küche und haben bereits vielfach Einzug gefunden.

Woher stammen die Bitterstoffe?

Im Grunde werden gesunde und reichhaltige Bitterstoffe aus den verschiedensten Pflanzen gewonnen. Das kann beispielsweise die Sauerampfer sein, oder aber die Pomeranze – auch Bitterorange genannt. Sie erhalten natürliche Bitterstoffe die in Kombination mit reichhaltigen Vitaminen und Inhaltsstoffen nicht nur zu einem interessanten Geschmacksträger werden, sondern obendrein auch noch sehr gesund sind. Für unseren Körper bedeutet dies eine schnelle und einfache Aufnahme der wichtigen und natürlich erhaltenen Vitamine. Zudem unterstützen diese Bitterstoffe unsere gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. Für unseren Körper sind sie wichtige Elemente, von denen wir durch die zunehmend industriell ausgerichtete Ernährungsbilanz eindeutig zu wenig aufnehmen. Wir haben sprichwörtlich verlernt bitter zu essen. Wer sich jedoch gern solch gesunden und individuellen Speisen hingeben möchte, der wird schnell erfahren, wie vielseitig und interessant Bitterstoffe auf den uns so sehr bekannten Speisen wirklich sind. Was zunächst etwas abspenstig klingen mag, ist für die gehobene Küche längst nichts Besonderes mehr, sondern die volle Entfaltung der pflanzlichen Vielfalt in unseren Restaurants. Lassen Sie sich überraschen und genießen Sie die Geschmacksvielfalt der Bitterstoffe, die sich in den modernen Restaurants unserer Stadt finden lässt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.